Geschichte der Stadtapotheke Bautzen


Der Rat der Stadt Bautzen hatte im Jahre 1542 Kaspar Montag als ersten Apotheker von Dresden nach Bautzen berufen. Zur Errichtung einer Apotheke erhielt er ein Häuschen mit Laden an der Ecke der Kesselstraße mit der Inneren Lauenstraße. So entstand im Jahre 1542 die Stadt-Apotheke am damaligen Standort.

Im Jahre 1586 war die Apotheke im Besitz vom Hans Löw, der sie von den Gläubigern Montags gekauft hatte. Er verkaufte die Apotheke an Bartholomäus Fritzsch. Jener erhielt vom Rat der Stadt am 15.09.1586 das Privileg, dass in der Stadt keine weitere Apotheke errichtet und dass er als Stadtapotheker bestätigt werde. Im gleichen Jahr war der Umzug zum heutigen Standort der Stadt-Apotheke am Hauptmarkt 6.




Der Dreißigjährige Krieg brachte für Bautzen mannigfache Belastungen und Zerstörungen. Der Befestigungring, sofern er aus Holz bestand, ging im Jahre 1639 in Flammen auf.

Im Jahre 1709 wurde die Stadt Bautzen durch Brände erneut verwüstet. Der Neuaufbau der Stadt und insbesondere des Marktes stand danach im Zeichen das Barock. Die nach diesem Brand geschaffene Barocke Fassade der Stadt-Apotheke am Hauptmarkt blieb bis heute erhalten. Das Haus birgt im Inneren außerdem noch gotische Gebäudeteile sowie ein Tor vom Flur zur Apotheke aus der Renaissance.

Im Jahr 1954 wurde die Apotheke verstaatlicht. Sie erfuhr im Jahr 1967 sowohl innen als auch außen eine Umgestaltung. Dabei erhielten die gewölbten Räume im Erdgeschoss wieder ihre ursprüngliche Gestalt.

Nach der Privatisierung erfüllt die Apotheke ihre Aufgaben in Form einer OHG.






Überblick in Jahreszahlen


1542 Kaspar Montag, Daniel Montag
Gründung

1586 Hans Löw, Bartholomäus Fritzsch
Priviligierung, Umzug zum heutigen Standort am Hauptmarkt 6

1613 Regina Fritzsch
Bestätigung des Privilegs durch Kaiser Matthias

1622 Jakob Schmied
Bestätigung durch Kaiser Ferdinand II

1638 Andreas Cnöffel (Knöffel), Andreas Nitsche, Dorothea Nitsche
Erneuerung des Ratsprivilegs

Ende 17. Jhr. Magdalena Nitsche, Michael Laube

1709 Brände und Neuaufbau

1954 Verstaatlichung

1967 Umbau der Apotheke in der DDR

1990 Heidrun Nawka, Gabriela Seifried
Privatisierung als OHG

1991
Umgestaltung der Apotheke nach bundesdeutschem Standard unter Berücksichtigung denkmalspflegerischer Aspekte (z.B. Freilegung des Deckenwappens)

1994 Heidrun Nawka
Auflösung der OHG, alleinige Inhaberin H. Nawka

2012 Sylvia Janze
Inhaberwechsel, Übernahme der Leitung der Apotheke durch Tochter